Stromtrassen und die Aarhus-Konvention-Initiative

Brigitte Artmann, Sprecherin der BI „Fichtelgebirge“ startete schon sein Anfang des Jahres Ihren Kampf auch gegen die Stromtrasse Süd-Ost, durch Ihre Aarhus Initiative. Der Kampf gegen die im Moment durch die Oberpfalz beabsichtigte Braunkohletrasse findet an vielen Fronten statt. Unserer Meinung nach ist die Unterstützung dieser Initiative auch eine Möglichkeit für unsere Sache zu kämpfen, die auf einen langfristigeren Erfolg auf der Basis von Abschreckung abzielt.

Der Kampf gegen die Süd-Ost-Trasse muss weitergehen!

Dies war die einhellige Meinung der Bürgerinitiativen und Verbände, die sich am 10.07.2015 in Leupoldsgrün zum Protestfest der Trassengegner trafen.
Die am 01. Juli von der Koalitionsspitze in einem „Eckpunktepapier zur erfolgreichen Umsetzung der Energiewende“ beschlossenen Maßnahmen, wie z. B. die vorrangige Erdverkabelung, sind hauptsächlich Beruhigungspillen, die den Trassengegnern den Wind aus den Segeln nehmen sollen.

Der Kampf gegen die Süd-Ost-Trasse muss weitergehen!

ENDSPURT ZUR KONSULTATION DES NEP 2.0

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,
am Freitag, den 15.05.2015 läuft die Frist für die Konsultation (Stellungnahme) zum Netzentwicklungsplan im zweiten Entwurf aus.

Deshalb noch einmal der Appell an alle Bürgerinnen und Bürger eine eigene Konsultation zu verfassen oder eine „fertige“ von uns auszufüllen und an die Bundesnetzagentur zu schicken. Der Poststempel ist hierfür gültig, deshalb spätestens am 15.05. in den Briefkasten.

„Gleichstrompassage Süd-Ost“ Allgemeine Informationen zum Verfahrensstand - BÜRGERBETEILIGUNG

Bei dem Energiedialog in Bayern welcher bis Februar 2015 ging, sollte unter anderem das Trassenproblem geklärt werden. Das Ergebnis war,das die Stromtrasse nicht für die Versorgungssicherheit Bayerns notwendig ist und damit die vereinfachte Formel 2 minus x. Doch ob diese Formel Erfolg hat, ist noch nicht gesichert. Es gibt genügend Kräfte die dies verhindern wollen, ob aus missverstandenen Umweltschutzgedanken, weil sie für die Zukunft der Braunkohle kämpfen, oder einfach nur weil der Trassenneubau ein gutes Geschäft ist.

BI Speichersdorf lädt ein - Rechtsgrundlagen zum geplanten Bau der HGÜ-Trasse

Die BI „Speichersdorf sagt NEIN“ lädt alle Interessierten, speziell auch Grundstücksbesitzer, zu einer Infoveranstaltung über Rechtsgrundlagen zum geplanten Bau der HGÜ-Trasse ein.

Es referiert der Rechtsanwalt für Agrarrecht, Herr Anton Hess.

Weiterhin wollen sie die Aktion nutzen, um die Anwesenden zu einer Konsultation gegen den 2. Entwurf des NEP aufzufordern.

Veranstaltungsort: evangelisches Gemeindehaus, Kirchplatz 3 in Speichersdorf

BI Speichersdorf lädt ein - Rechtsgrundlagen zum geplanten Bau der HGÜ-Trasse

Speicher statt Trassen - Info- und Messeveranstaltung zum Thema Speicher & erneuerbare Energien

Unter obigem Motto veranstaltet die BI Steinwald einen Informationsnachmittag.

Wo? In der Jobst-vom-Brandt-Schule Waldershof

Wann? Am Sonntag, 19.04.2015, 14 - 17.30 Uhr.

Programm:

14 Uhr Eröffnungsrede

Anschließend Informationen zu

  • Photovoltaikanlagen
  • Speicherzubau
  • optimale Nutzung von selbst erzeugtem Strom
  • Fördermöglichkeiten

Diverse Vorträge (Redner und Themen werden noch in der Presse bekannt gegeben.)

Speicher statt Trassen - Info- und Messeveranstaltung zum Thema Speicher & erneuerbare Energien

Konsultation zum Grünbuch Strommarkt des BMWi

Sehr geehrte Damen und Herren,

zunächst sagen wir Mitglieder der „BI Steinwald sagt NEIN zur Monstertrasse“ Dankeschön, um am Dialog „Ein Strommarkt für die Energiewende“ teilnehmen zu dürfen. Wir haben uns einige Anmerkungen zu Ihrem Diskussionspapier überlegt.

Ende des Energiedialogs

Am 02.02.2015 endete der Energiedialog der Bayerischen Staatsregierung mit den verschiedenen Interessengruppen. Beteiligt waren auch die Trassengegner, auch unsere Initiativen mit ihren Vertretern waren eingeladen. Wir nahmen am 10.11.2014 und am 17.01.2015 teil. Bei dieser Gelegenheit konnten Martin Wittmann und Dietmar Scherer einen Ordner direkt an Ministerin Aigner übergeben, siehe früheren Bericht.

Aussagen der Redner bei „Feuer und Flamme“ in Pegnitz

Die Reden zur Kundgebung ließen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig, hier einige Auszüge, es sprachen der Landrat des Landkreises Bayreuth Wolfgang Hübner, der Bürgermeister der Stadt Pegnitz, Uwe Raab und Prof. Bieswanger, Gerd Weber und der Kreisvorsitzende des Bund Naturschutz, Rainhard Birkner.

3000 Demoteilnehmer in Pegnitz sind "Feuer & Flamme gegen die Trasse"

Zur einer weiteren Demonstration gegen die Süd-Ost-Trasse trafen sich am 31. Januar in Pegnitz fast 3000 Trassengegner. Unter dem Motto "Feuer & Flamme gegen die Trasse" wurde es trotz winterlicher Temperaturen noch sehr romantisch. Denn drei Fackelzüge schlängelten sich durch das abendliche Pegnitz zum Versammlungsort. Auch viele Vertreter der BIen "Steinwald sagt Nein" und "Kulmain sagt Nein" waren mit Transparenten und Fackeln dabei.

die BIen "Steinwald sagt Nein" und "Kulmain sagt Nein" waren mit Transparenten und Fackeln dabei

Seiten

Bürgerinitiative Steinwald sagt "NEIN" zur Monstertrasse RSS abonnieren